Die Ikebanafreunde Gumpoldskrichen unter der Leitung von Jana Böhm "Koshu", Lehrerin der Sogetsu Schule, laden anlässlich ihres 24-jährigen Bestehens bereits zum 26. Mal zur  AUSSTELLUNG  unter dem Motto „Die Blume ist Geist der Poesie"  ins Bergerhaus in Gumpoldskirchen, Schrannenplatz 5 Freitag, 4. Oktober — Sonntag, 6. Oktober 2019 und würden sich über Ihren Besuch sehr freuen!
IKEBANA Ikebana ("Blumen zum Leben erwecken") ist die japanische Kunst Blumen zu arrangieren. Die Pflanzen werden dabei so angeordnet, dass ihr Wesen und ihre Eigenheiten besonders zur Geltung kommen. Dazu benötigt man viel Geduld, Gefühl, Phantasie und Liebe zur Natur. Ikebana - Arrangements sind stets ein harmonisches Zusammenspiel der einzelnen verwendeten Elemente. Das Gefäß, das Pflanzenmaterial und auch der Aufstellungsort spielen eine große Rolle. Jedes Arrangement besteht aus vorgegebenen Hauptlinien, wobei eine assymetrische Form entstehen soll. Auch bei den moderneren Stilrichtungen, bei denen der Phantasie betreffend Material und Gefäße keine Grenzen gesetzt ist, kommt der Harmoniegedanke des Ikebana zum Ausdruck. Generell unterscheidet man drei Gruppen: 1. Ikebana als Zeremoniea. Ikebana zum Opfern (Opferblumen)b. Ikebana zum Glückwünschenc. Ikebana zum "sich versenken und   dem Inneren Ausdruck geben" 2. Ikebana zum SchmückenArrangements werden auf die Umgebung abgestimmt. Dekorative Ikebana für Pagoden, Tempeln, Räumen zu zeremoniellen Gelegenheiten, Geschäftsräume, Schaufenster, Hotelhallen... 3. Ikebana zur Erholung und FreudeUnter bestimmten Umständen führt die Beschäftigung zum "KADO" dem Blumenweg. (Meditieren) KADO - Der Blumenweg Es ist wichtig die Kunst vollkommen zu beherrschen, um sie zu einem Teil des eigenen Wesens werden zu lassen. Der Weg ist "das Weitergehen". Er hat weder Anfang noch Ende. Mehrere Stufen führen zum Kado. Die Stufe der Vernunft ist bei Kado dann erreicht, wenn Natur und Ausdruck von Blumen, Pflanzen nicht mehr oberflächlich angesehen werden. Durch Vertiefung und das "In sich versenken" erreichen wir die Stufe der Wahrheit. Die Stufe der Einheit bringt Erleuchtung und verändert den ganzen Menschen. Die Befreiung des Ego und das Einswerden mit dem Urzustand (dem Ganzen) wird erreicht. IKEBANA-SCHULEN in Japan Die bekanntesten Schulen sind Ikenobo, Ohara und Sogetsu. Lange Zeit hatten nur die Ikenobo - Meister die absolute Ikebana - Führung. Später erhielten auch andere die Gründerrechte. Der Gründer (IEMOTO) einer neuen Schule wurde frührer vom kaiserlichen Hof ernannt. Heute werden neue Schulen behördlich bestätigt.Viele der heutigen Schulen entstanden erst im 20. Jahrhundert. Zur Zeit gibt es ca. 3200 verschiedene Ikebana-Schulen.
IKEBANA - geschichtliche Entwicklung Die Anfänge des Ikebana liegen in China, beeinflusst durch den Buddhismus. Mit dieser Religion kam Ikebana im 6. Jahrhundert nach Japan.  Die Ikebanageschichte nennt ONO-NO-IMOKO, den Gesandten des ersten Regenten SHOTOKU TAISHI (574-622) gerne als ersten Ikebana - Lehrer. Ono-No-Imoko hatte aus China den Brauch mitgebracht, Opferblumen in Tempeln besonders kunstvoll aufzustellen. Als er sich aus dem öffentlichen Leben zurückzog, hat er seine Erfahrungen und Kenntnisse an seine Schüler weitergeben.  Anfangs haben sich nur Priester und Adelige mit Ikebana beschäftigt. Die Arrangements wurden in Tempeln und Palästen platziert. Jede Pflanze hatte ihre eigene Aussagekraft. Diese Arrangements, die sehr anspruchsvoll im Vorbereiten und Arrangieren waren, nennt man RIKKA (15. Jahrhundert).  Im 15. Jahrhundert wurden in den bürgerlichen Häusern Nischen (TOKONOMA) als Hausaltäre gebaut. In diesen Nischen arrangierte man SHOKA - Arrangements, die sich durch Schlichtheit auszeichneten.  Zur Teezeremonie wurden sehr einfachen Arrangements in kleinen Vasen (CHABANA) verwendet. Aus dem Chabana ist mit der Zeit die NAGEIRE (Vasenarrangements) entstanden.  Im 19. Jahrhundert entstand eine neue Stilrichtung, das MORIBANA (Schalenarrangements). Diese geht zurück auf Unshin Ohara, dem Gründer der Ohara -Schule. Die Moribana - Arrangements, deren Ziel es war, sich die Natur in den Raum zu holen, erfreuten sich immer größerer Beliebtheit.  SOFU TESHIGAHARA, der 1926 die Sogetsu - Schule gründete, brach mit der Tradition. Er entwickelte den FREIEN STIL, der die freie Ausdrucksmöglichkeit des Einzelnen fördert.  Die Steigerung des freien Stils bis hin zur abstrakten Form ist das AVANTGARDE IKEBANA.  Im 20. Jahrhundert wurde Ikebana immer populärer und verbreitete sich von Japan über alle Kontinente aus.
Mödling
Mi18:00 bis 19:30 (Fortgeschrittene) Mi 19:30 bis 21:00 (Anfänger)
Erlaa
Mo18:30 bis 21:10
KURSE Bei genügend Interesse finden jedes Semester Kurse in den Volkshoch-schulen Mödling und Liesing/Zweigstelle Erlaa statt.
alle Termine auf Anfrage
JANA BÖHM Geboren 27. April 1951 in Brünn in der ehemaligen Tschechoslowakei.  Lehrerin der Sogetsuschule seit 1983.  Jana Böhm lebt seit 1970 in Österreich. 1978 begann sie als Ikebanaschülerin und ist seit 1983 als Lehrerin der Sogetsuschule unter dem Namen Koshu 虹舟 tätig. Unterrichtet hat sie an diversen Volkshochschulen in Wien und Niederösterreich, im Stift Geras, der UNO-City, den Berufsschulen in Baden und St. Pölten, der Hauptschule in Perchtoldsdorf und dem Wilhelminen-spital.  Bei Präsentationen in der VHS Liesing, dem Donauinselfest, im Austria Center, in der Giro-Zentrale, in der Österreichischen Gartenbaugesellschaft, im Ana Grand Hotel in Wien, in Haar (Deutschland) und in Brünn (Tschechische Republik) hat sie das Arrangieren vorgeführt.  Zur Zeit hält sie Kurse an der Volkshochschule Liesing (Zweigstelle Erlaa) und der VHS Mödling. Seit 1979 ist sie Mitglied bei Ikebana International, Vienna Chapter 223 und dreieinhalb Jahre war sie davon als Präsidentin tätig. Mit dieser Gruppe hat sie bei zahlreichen Ausstellungen und Aktivitäten (z.B.: in Gumpoldskirchen, Krems, Kronberg, Wien und Bratislava) mitgewirkt. Die eigenen Ausstellungen mit ihren Schülern sind in Mödling und Gumpoldskirchen zu sehen.
KONTAKT / Impressum Diese Homepage wird angeboten von: Jana Böhm Löwenthalgasse 6 Stg. 11230 Wien, ÖsterreichE-mail: jana.boehm@chello.atInternet: www.ikebana.or.at